Электронные книги

Жанры
Реклама
Последние комментарии
От партнёров
Облако тегов

Военная историяLuftwaffe II

Luftwaffe II
Luftwaffe II (Waffen-Arsenal 13)
By Uwe Feist, Mike Dario

Publisher: Podzun-Pallas 1975 52 Pages
ISBN: 3790900249
PDF 39 MB

In den frühen dreißiger Jahren setzte sich in der Welt ein weiteres Konzept für Bomber durch. Die gut ausgebildeten Trägerpiloten der Marine der Vereinigten Staaten hatten eine besondere Taktik ent­wickelt, kleine Ziele zu bombardieren. Sie nannten es "Sturz-Bomben". Einer der interessiertesten Männer an diesem Konzept war in Deutschland Ernst Udet. Er war im 1. Weltkrieg ein Aß der damaligen Jagdfliegerei gewesen und später Oberst in der geheimen deutschen Luftwaffe. Durch Udets Bemühungen interessierten sich auch andere Offiziere im deutschen Luftfahrtministerium für den "Sturz-Bomber", so daß schließlich einige deutsche Flugzeugfirmen Entwürfe für deutsche Sturzkampfbomber vorlegten. Eine dieser Firmen war Henschel und ihr Entwurf wurde später HS 123 genannt. Als jedoch die ersten HS 123 gebaut wurden und für Testflüge zur Verfügung standen, änderte der Führungsstab der deutschen Luftwaffe seine Meinung über die Zweckmäßigkeit von Doppeldeckern und entschied, einen Einfach-Decker als Sturzkampf­bomber (Ju 87) zu entwickeln.
Die Luftwaffe schätzte und erkannte aber die HS 123 als ein beson­ders robustes Flugzeug. Die Testpiloten lobten das Flugzeug, so daß es schließlich als leichter Bomber bzw. Schlachtflugzeug gebaut wurde.
Dieser schneidige Doppeldecker wurde während der ersten Feldzüge des zweiten Weltkrieges eingesetzt und verrichtete vereinzelt seinen Dienst noch bis Ende 1943, als die letzte HS 123 wegen Verschleiß­erscheinungen herausgelöst wurde.
Die HS 123 wurden in zwei Ausführungen hergestellt. Die HS 123 A besaß ein offenes Cockpit und eine Bewaffnung aus zwei MG 17 (7,9 mm). Diese waren so eingebaut, daß sie durch die Motorhaube und den drehenden Propeller schössen. Sie konnte bis 250 kg Bom­ben unter den Flügeln und unterjdem Rumpf tragen. Die Henschel HS 123 war der A-Ausführung sehr ähnlich, mit der Ausnahme, daß sie zum Schutz des Piloten gegen Unbillen der Witte­rung mit einer stromlinienförmigen Glaskanzel und mit einer zusätz­lichen Panzerung um das Cockpit (zum Schutz des Piloten gegen Splitter und Geschosse) ausgerüstet war. Alle B-Ausführungen wur­den nur noch an der Ostfront zur Luftnahunterstützung eingesetzt.

Нажмите для скачивания Luftwaffe.II.rar!Luftwaffe.II.rar
Размер: 39.15 Mb(cкачиваний: 0)



Похожие книги

Информация

Посетители, находящиеся в группе Гости, не могут оставлять комментарии к данной публикации.


  • Valid XHTML 1.0 Transitional